TOP

Yamaha R1 Zündschlossreparatur

Hier wird im Detail das Problem an den Zündschlössern erläutert und eine Lösung für das Problem detailiert erklärt! Um am Zündschloss der R1 Typ RN04 arbeiten zu können, muss man zuerst folgende Dinge machen: 1.) Gabel vorne entlasten mit Zentralheber und passendem Adapter 2.) Zentralmutter der Gabel oben lösen 3.) sämtliche Klemmungen von den Lenkerstummeln und der oberen Gabelbrücke lösen 4.) Seitenverkleidung links abbauen 5.) die Schraube, die den Wasserkühler oben links hält öffnen 6.) Die 2 Steckverbindungen vom Kabelsatz des Zündschlosses abstecken und durch die Plastikführung rausziehen, sodass man die obere Gabelbrücke und das Schloss nun einfach von der Gabel abziehen kann. Hierzu gibt es zwar keine Bebilderung, aber es ist wirklich selbsterklärend! unten angefügtes Bild zeigt die abgebauten Komponenten!

Nun muss man insgesamt 4 Schrauben öffnen, leider sind es keine gewöhnlichen Schrauben, sondern Schrauben mit Abrisskopf! Daher kann man mit keinem Werkzeug ansetzen, um die Schrauben zu entfernen! Am Besten flext man vorher den linsenförmigen Kopf der dicken Schrauben möglichst flach und schweisst dann Edelstahlschrauben oben drauf; danach lässt sich die Schraube leicht aufdrehen mit dem passenden Maulschlüssel! VORSICHT: nicht zu lange und zu heiß draufschweißen, damit die Kontaktplatte nichts abbekommt! Zielgenaues Schweißen ist Voraussetzung!

nun kann man das Schloß öffnen...wieder 2 Schrauben mit Abrissköpfen, diesmal kommt man schlecht mit dem Schweißgerät ran, also am Besten mit einem Biax oder ähnlichen Geräten die Köpfe vorsichtig abfräsen! Diese Arbeit geht mit dem richtigen Werkzeug in 2 Minuten!...danach ist das Schloss offen!

Zum ersten war zumindest für mich störend, dass die "Schloßluke" immer offen stand, zumal Regenwasser hervorragend ins Schloss eindringen kann! Das zu beheben, geht recht schnell! Blechteil oben entfernen, innen alles reinigen, dann mit z.B. Lithiumfett nachschmieren und wieder zusammenbauen...gegebenfalls mit einem Mikroschraubendreher das Blech leicht nach aussen verformen.

Nun zur eigentlichen Arbeit! Das Problem ist leicht zu erkennen...die einzelnen Sperrzinken gehen selbst bei angestecktem Schlüssel nicht nach innen, wie sie sollten!

Grund für dieses Problem ist ein Schlüssel, der aufgrund des Federdruckes dieser Sperrzinken eigentlich schief im Schloss steckt...die Ursache ist eine andere... Wie am Bild darunter ersichtlich ist zwischen Schloss und Schlüssel an der Oberkante ein Spalt; dadurch bewirkt die Federkraft der Sperrzinken die Schieflage des Schlüssels! Und genau diesen Spalt muss man nun beseitigen!

Zur Verkleinerung des Spaltes habe ich zuerst das Schloss vorsichtig im Schraubstock eingespannt und dann mittels Hammer und nicht ganz scharfem Flachmeissel den Zylinder in Richtung Mitte getrieben...Schlüssel dabei nicht anstecken ! Der Spalt ist, mit etwas Gefühl vorausgesetzt, nach nur wenigen Hammerschlägen unter 1mm, hier 0,5mm!

Im Bild drunter gut zu erkennen, dass nun der Schlüssel wieder gerade im Schloß steckt und alle Sperrzinken weit genug einfahren und somit das Schloss wieder fast so gut, wie am ersten Tag funktioniert! Diese Anleitung gilt speziell für die Yamaha R1 RN04, jedoch sind die Schlösser der RN01 und RN09 gleich aufgebaut, mit Vorbehalt auch RN12...hier tauchen auch die selben Probleme am Schloss auf! Zusammenbau in umgekehrter Reihenfolge und sich dran freuen!! btw: ich habe keine Abrissschrauben mehr verwendet, sondern Imbusschrauben mit hochfester Schraubensicherung, ebenfalls nur mit grossem Aufwand wieder zu öffnen, wie es vorgesehen ist!